Windpark-Login
 
 Passwort:
 
  Passwort vergessen?

     
 

Landvolk Niedersachsen Kreisverband Grafschaft
Diepholz e.V.

Geschäftsstelle
27232 Sulingen
Galtener Str.18
Tel.: 04271-945100
Fax: 04271-945111

Mo.-Fr. 8.00 - 12.30 Uhr
Mo.-Do. 13.30 - 16.00 Uhr
Fr.13.30 - 15.00 Uhr

Geschäftsstelle
49356 Diepholz
Grafenstr. 28
Tel.: 05441-3459
Fax: 05441-81641

Mo.-Fr. 8.00 – 12.30 Uhr


Theo Runge bleibt Vorsitzender des Landvolkes Diepholz

Theo Runge bleibt der Vorsitzende des Landvolkes Diepholz. Mit einer großen Mehrheit bestätigte die Kreisverbandsversammlung ihn in seinem Amt. Nur elf Gegenstimmen gab es für ihn, „aber ich hoffe, auch diese Stimmen in den nächsten drei Jahren auf meine Seite ziehen zu können“, so Runge, der sich für das entgegengebrachte Vertrauen ausdrücklich bedankte. Als Stellvertreter stehen dem Vorsitzenden Jürgen Langhorst aus Diepholz und Jan-Henrik Hespos aus Kirchdorf zur Seite. Hespos ersetzt Marvin Campe, der laut eigener Aussage „einen Gang runterschalten“ und sich mehr um die Familie kümmern möchte.

Im weiteren Gesamtvorstand sind zwei neue Gesichter hinzugekommen. Felix Klare (Mellinghausen) rückt auf den Platz von Carsten Bruns und Hauke Meyer-Husmann (Sulingen) nimmt den Platz von Hans-Henning Mohrmann im Vorstand ein. Der restliche Vorstand ist einstimmig wiedergewählt worden.

Auf die Verwendung der liquiden Mittel des Landvolkes und seiner Tochtergesellschaften von rund 10,5 Millionen Euro ging während der Kreisverbandsversammlung der Geschäftsführer Dr. Jochen Thiering ein. Er stellte den Mitgliedern verschiedene Bausteine vor, in welche das Vermögen fließen soll. Alleine 2,5 Millionen Euro Steuern fallen an. „Damit haben wir von einem nennenswerten Teil des Vermögens leider so unmittelbar keinen Nutzen“, sagte Thiering. Weitere 0,7 Millionen sollen in die Gebäudeerweiterung sowie Renovierung des Altbestandes gesteckt werden. Auch Investitionen für den Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit, darunter fällt auch die landwirtschaftliche Imagekampagne „Echt grün – Eure Landwirte“, seien in den kommenden Jahren geplant. Ebenso sei laut Thiering angedacht, den Dienstleistungsbereich des Landvolkes auszubauen und weiterzuentwickeln sowie die Mitarbeiter fortwährend weiterzuqualifizieren. Zur Abstimmung stellte der Landvolkverband die Aussetzung der Mitgliedsbeiträge. Doch diese Idee, die zuvor im Vorstand diskutiert wurde und bereits dort auf Ablehnung stieß, wurde mehrheitlich abgelehnt und dafür gestimmt, lieber diese Mittel in die weitere Finanzierung der Imagekampagne „Echt grün“ zu investieren – maximal 0,21 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren. Als Rücklagen sollen 4,5 Millionen Euro für die Flexibilität und Handlungsfähigkeit in der Zukunft sorgen. Ziel sei es, nicht alles zu verplanen; es sollen Spielräume für die Zukunft bleiben. Gleichzeitig sollen, so Thiering, sinnvolle Investitionen auf den Weg gebracht werden.

Ehrungen für mehrfach wiedergewählte sowie ausgeschiedene Ortsvertrauensleute waren außerdem Bestandteil der Versammlung. Dennis Kemmann aus Bahrenborstel erhielt die Silberne Ehrennadel und Urkunde nach der dritten Wiederwahl zum Ortsvertrauensmann. Die ehemaligen Ortsvertrauensleute Friedel Meyer-Herkamp (15 Jahre), Heinz Stratmann (9 Jahre), Fritz Fastenau (9 Jahre), Rolf Bodenstab (22 Jahre) und Adolf Oehlmann (30 Jahre) erhielten für ihren Einsatz einen Präsentkorb zum Dank ausgehändigt. Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Carsten Bruns und Henning Mohrmann erhielten ebenso ein Geschenk als Dankeschön.

Zum Abschluss der Veranstaltung war die studierte Tierärztin Nadine Henke noch an der Reihe, etwas zum Thema Öffentlichkeitsarbeit in der Landwirtschaft zu berichten. Sie appellierte dafür, die Medien für sich zu nutzen und „der Landwirtschaft ein Gesicht zu geben“. Henke berichtete von ihrem Engagement in den sozialen Netzwerken, unter anderem betreibt sie die Seite „Frag doch mal den Landwirt“. Laut ihrer Meinung sei es wichtig, präsent zu sein und den Medien oder der kritisierenden Öffentlichkeit mit Eigeninitiative den Wind aus den Segeln zu nehmen. Man könne viel mehr erreichen, wenn man offen und transparent ist. Dieses Credo würde sie auch für den von ihr und ihrem Mann Heinrich geführten Schweinezuchtbetrieb „Brokser Sauen“ berücksichtigen.