Windenergie-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

WP-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

 

logo landvolk diepholz 4c

In Eggermühlen, Landkreis Osnabrück, fand der 4. Wirtschaftstag statt. Thema diesmal war „Landwirtschaft 4.0“. Jobst Rottmann von John Deere gab einen Ausblick auf die technischen Entwicklungen und Möglichkeiten der Zukunft.  „Weg von größer, schneller, stärker - hin zu effizienter, präziser und intelligenter“. Das reicht von der Pflanzenschutzspritze, die beim Überfahren die Unkräuter erkennt und präzise somit damit sparsam behandelt bis zum Traktor, der selbstständig beim Herstellerservice eine Reparatur anmeldet, bevor es zum Ausfall der Maschine kommt. 

Neben den Landvolkkreisverbänden aus Osnabrück, Oldenburg, Emsland und Cloppenburg, in Kooperation mit der Landwirtschaftskammer, der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer, beteiligte sich aus erstmals das Landvolk Diepholz an dem Wirtschaftstag zu dem 160 Teilnehmer kamen. Zu der technischen Umsetzbarkeit in Punkto Daten- und Funknetze ergänzten der Staatssekretär für Digitalisierung im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium, Stefan Muhle, und der Abteilungsleiter im Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium Prof. Dr. Ludwig Theuvsen die Diskussion. Muhle stellte den „Masterplan Digitalisierung“ der Landesregierung vor, betonte aber auch, dass ein Ausbau des Datennetzes auf dem Acker nicht von heute auf morgen realisierbar sei. Dennoch sei es Ziel der Landesregierung, eine „digitale Spaltung“ zwischen Stadt und Land zu verhindern. Berichte von Landwirten aus der Praxis bestätigten die momentane Unzulänglichkeit des Ausbaus des Internets im ländlichen Raum. Nele Kolkmeier, Milchviehhalterin aus Osnabrück, unterstrich, dass sie im Kuhstall noch nicht einmal ordentlichen Mobilfunkempfang habe, geschweige denn ins mobile Internet komme, um ihr Herdenmanagement digital zu gestalten. Aus Sicht der Praxis sei es zudem wichtig, dass die Systeme möglichst einfach funktionieren, zueinander kompatibel sind und die Anwendung keinen Mehraufwand bedeutet. Lars-Christian Oetker, Landwirt aus der Samtgemeinde Schwaförden, thematisierte in der Fragerunde an die Vertreter der Ministerien die Kostenfreiheit der sog. Korrektursignale, die für die satellitengesteuerte Lenkung der Feldarbeit notwendig sind. Prof. Theuvsen sagte zu, dass das Landwirtschaftsministerium die kostenlose Bereitstellung nach dem Vorbild anderer Bundesländer anstrebe. Dr. Hartmut Matthes, Geschäftsführer des Bundesverbandes Lohnunternehmen, mahnte die Hersteller an, das Zusammenspiel der vielfältigen Technik und Entwicklungen auf dem Markt zu verbessern.

 

Die Gemeinde Wagenfeld sucht für das Projekt "Bildung und Etablierung des Landschaftpflegeverbands Diepholzer Moorniederung" zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Koordinator/ eine Koordinatorin in Vollzeit sowie eine Assistenz in Teilzeit.

Informationen zu den Stellenangeboten mit den detaillierten Anforderungsprofilen finden Sie unter: Stellenangebote für den Landschaftspflegeverband Diepholzer Moorniederung (Koordination und Assistenz)

Bewerbungen werden über das Online-Bewerbungsportal der Gemeinde Wagenfeld bis 05.11.2018 entgegengenommen.

Im Januar 2019 bieten wir wieder zwei Termine unserer beliebten Praxisfortbildung „Alles sicher? Landwirtschaftliche Fahrzeuge im Straßenverkehr“ in Kooperation mit der Verkehrswacht und der Polizei Diepholz an.

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten,

  • welche Gefahren im Straßenverkehr lauern und wie Sie sich als Fahrer eines landwirtschaftlichen Fahrzeugs sicher und partnerschaftlich verhalten,
  • welche Abmessungen und Gewichte heute gelten,
  • wie es mit der Straßenverkehrs-zulassungsverordnung und Zulassungspflicht in Landwirtschaft und Gewerbe aussieht und
  • wie landwirtschaftliche Fahrzeuge richtig kenntlich gemacht werden und welche Vorschriften es zur Beleuchtung gibt,

melden Sie sich jetzt an!

Weiterlesen ...

 

Ein Fragebogen für milchliefernde Landwirte und deren Hofnachfolger
Als Landwirt ist man zu großen Teilen an die Tierärzte der Region gebunden, doch nicht immer ist diese Zusammenarbeit so, wie man es sich vorstellt.
Ist die Beratung nicht umfassend genug, Notfälle werden nicht schnell genug behandelt, ein schon lange bestehendes Bestandsproblem lässt sich nicht lösen?

Mit einer Umfrage möchte Judith Vogt, Doktorandin an der Freien Universität Berlin am Fachbereich Veterinärmedizin herausfinden, wie sich Landwrite einen idealen Tierarzt heute und in der Zukunft vorstellen.
Die Beantwortung des Fragebogens benötigt ca. 10 Minuten und ist komplett anonym.

Zum Fragebogen gelangt man über folgenden Link: https://survey.vetmed.fu-berlin.de/index.php/126714?lang=de

Zum Seitenanfang