Windenergie-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

WP-Seite Zentrale: 04271-945100        Landvolk Diepholz bei Facebook   

 

logo landvolk diepholz 4c

Willkommen beim Landvolk Diepholz

Unser Kreisverband vertritt die Interessen von rund 2.240 Landwirten im Südkreis Diepholz gegenüber Politik, Presse, Verwaltung und Gesellschaft. Außerdem bieten wir unseren Mitgliedern ein vielfältiges Dienstleistungsspektrum.

 

Fast 170 Landwirte und Ehrengäste fanden sich zur Kreisverbandsversammlung des Landvolkes Diepholz im Gasthaus Husmann in Groß Lessen ein. Landvolk-Vorsitzender Theo Runge begrüßte alle Anwesenden und gab einen Einblick in die momentane politische Situation der Landwirtschaft und Arbeit des Landesvolkes.

Die Landwirte seien durch das Agrarpaket der Bundesregierung und die geplante Verschärfung der Düngeverordnung in großer Bedrängnis. „Es geht um die Existenz. Mindestens 30 Prozent der Betriebe werden ihre Arbeit unter diesen Bedingungen einstellen“, zeigte sich Runge überzeugt. Er verwies auf die intensive politische Arbeit des Landvolkes sowie des Landes- und des Bauernverbandes. „Die Demonstrationen in Bonn, Hannover, Oldenburg und zuletzt in Hamburg mit zehntausenden von Treckern geben in den Gesprächen mit den Politikern den richtigen Schub“, so Runge. Dabei sei es nicht wichtig, von wem die Demonstrationen oder die Aktionen wie die Grünen Kreuze ausgehen. Wichtig sei, dass alle dasselbe Ziel hätten, die heimische Lebensmittelproduktion zu erhalten. „Die Verbände haben richtigerweise den Ball aufgenommen und spielen ihn jetzt weiter. Mehrfach haben wir hier vor Ort mit unseren regionalen Abgeordneten gesprochen. Der Eindruck bleibt, dass unsere heimischen Politiker begriffen haben, dass die Lage ernst ist und dass schöne Worte für die Landwirtschaft nicht ausreichen“, unterstrich Runge. Zum Thema rote Gebiete der Düngeverordnung, die nun in Niedersachsen festgelegt wurden und auch viele Landwirte im Südkreis betreffen, beklagte Theo Runge, dass die Datenbasis mehr als ungenau und veraltet sei. Als Beispiel führte Runge an: „Im Bereich Rehden und St. Hülfe ist z.B. der gesamte Einzugsbereich der Stadtwerke Diepholz rotes Gebiet, obwohl dort die Brunnenwerte hervorragend sind.“ Das Landvolk werde den Klageweg von Betroffenen unterstützen und habe dazu sowohl fachlichen wie auch juristischen Beistand bereits parat. Der Vorsitzende mahnte auch die Landwirte sich weiteren Anstrengungen im Gewässerschutz nicht zu verschließen. „Wer sich nicht an die Vorgaben hält, dem müssen wir auch klarmachen, dass es so nicht geht.“

Nach seinem Bericht nahm Theo Runge mehrere Ehrungen von Ortsvertrauenspersonen des Landvolkes vor, die nach jahrelangem Einsatz ausgeschieden sind. Heinfried Bückmann aus Siedenburg hatte 30 Jahre lang, Gerhard Ritterhoff aus Stocksdorf 27 Jahre lang das Amt im Landvolk ausgefüllt. Heiner Hörmann aus Scholen und Werner Meyer aus Borstel waren jeweils 18 Jahre für ihre Ortsverbände im Einsatz. Wilhelm Meyer aus Schmalförden schied nach 9 Jahren als Ortsvertrauensperson aus. Theo Runge überreichte den Anwesenden Hörmann, Meyer und Ritterhoff jeweils einen Präsentkorb. Anschließend stand die Nachwahl für Cord Egelriede auf der Tagesordnung. Der Landwirt aus Eydelstedt hatte aus persönlichen Gründen auf sein Amt verzichtet. Einstimmig folgte die Versammlung dem Vorschlag des Barnstorfer Ortsverbandes, Florian Rabe aus Drentwede zum neuen Vorstandsmitglied zu wählen. Theo Runge freute sich über eine weitere Verjüngung des Vorstandes durch den Junglandwirt und wünschte gute Zusammenarbeit. Die Ehrung für den ausscheidenden Cord Egelriede werde der Vorstand, so Runge, auf seiner Sitzung im Advent vornehmen.

Zum Seitenanfang